Wandern und Biken

Wanderungen und Radtouren in der Region Murau

Radtouren in der Region Murau   Bei Radtouren  mit  verschiedenen Streckenlängen und Schwierigkeitsgraden kommen alle Biker auf ihre Kosten. Eine kleine Übersicht finden sie hier zum Runterladen. Weitere Radtouren finden Sie beim Tourismusverband Murau
      
 wandertouren, die beim Haus Rotraud starten   Unzählige Wandertouren in der näheren und weiteren Umgebung  machen Murau zu einem zentralen Ausgangspunkt. Vor der Haustüre beginnen die Wanderwege Frauenhainweg, Rundweg um den Leonharditeich und für Anspruchsvollere der Wanderweg auf die Frauenalpe.   Mehr Informationen über Wanderwege und Kartenmaterial finden Sie beim Tourismusverband Murau

 Wandern bedient auf elementare Weise zwei fundamentale Motive unseres Lebens: Weggehen und Ankommen, Entdecken und Genießen, Neugier und Geborgenheit.

Wanderregeln:

  1. Wandern Sie nicht alleine, lassen Sie sich Zeit und genießen Sie die Natur.
  2. Geben Sie Ihrem Gastgeber das Wanderziel bekannt und lassen Sie sich über die Tour und das Wetter beraten.
  3. Denken Sie bei der Wahl der Ausrüstung immer an die Wetterverhältnisse. Gute Bergschuhe und Regenschutz sollten eine Selbstverständlichkeit sein.
  4. Starten Sie nicht zu spät und machen Sie unterwegs keine vermeintlichen Abkürzungen. Halten Sie sich bei den Wanderungen an Schilder und Markierungen. Eine längere und schwierigere Tour ist grundsätzlich zu planen.
  5. Führen Sie ein Erste-Hilfe-Set und eine Isolierdecke mit sich. Ein Handy für Notfälle ist auch sehr hilfreich.
  6. Wenn Sie unsicher sind, informieren Sie sich beim Tourismusbüro nach geeignetem Kartenmaterial oder einem Wanderführer.
  7. Ein Rucksack leistet gute Dienste, um Regenschutz und Proviant zu verstauen. Wanderstöcke leisten in schwierigem Gelände gute Dienste und entlasten die Gelenke.
  8. Beachten Sie bitte, dass in einigen Gebieten von Zecken eine Gefahr ausgehen kann.

Wandertouren:

Weg zur Frauenalpe:

Ausgangspunkt: Murau – Bahnhof, Parkplatz. Gipfel der FrauenalpeAm westlichen Ende des Bahnhofs geht es rechts ab, den Weitwanderweg 132/09 folgend zur Murauer Hütte. Am Ende des Ortes verläuft der Weg abseits der Straße, die des Öfteren gekreuzt wird. Der Aufstieg dauert ca. 2,5 Stunden. Alternativ hierzu kann man auch mit dem Auto zur Murauer Hütte fahren. Von dort folgt man den beschilderten Weitwanderweg 109, der identisch mit dem Wanderweg Nr 132 ist, über die Bernhard-Fest-Hütte, die nicht bewirtschaftet ist, zum Gipfel der Frauenalpe auf 1997 m. Kapelle auf dem Frauenalpe-GipfelEinige Meter neben dem Gipfel befindet sich eine kleine Kapelle.

Rundweg St. Peter am Kammersberg:

Ausgangspunkt: St. Peter am Kammersberg, Volzmühle – Parkplatz St. Peter am KammersbergVom Parkplatz aus führt der Weg Nr. 1 an der rechten Seite des Katsch-Baches nach Peterdorf. Dort geht es über die 2. Brücke in den Ort. Bei der Hauptstr. 50 nach links gehen und dann nach rechts, dem Weg Nr. 8 Richtung Eichberg-Mühltratte folgen. Nach ca. 1,5 km nach links Richtung Mühltratte abbiegen. In Mühltratte nach links in den Weg Nr. 8A zur Kammersberger Höhe einbiegen. Von dort führt der Weg zurück nach St. Peter zum Ausgangspunkt der Tour. Dauer hin und zurück ca. 3 Std. Höhenunterschied ca. 200 m.

Rundweg zum Steinschloß

Ausgangspunkt: Mariahof – Parkplatz bei der Kirche. SteinschlossDer gelb beschilderte Weg NL1 führt nach 200 m rechts die Anhöhe hinauf. Nach kurzer Zeit beginnt der Waldweg der bis zum „Feidlofner“ führt. Der Weg NL1 zum Steinschloß führt ab hier auf dem Weg Nr. 35 bis zum „Rotmoar“ auf der Asphaltstraße. Danach geht es teilweise durch den Wald, vorbei an der Jausenstation zum Steinschloß. Der Rückweg führt wieder zur Jausenstation, wo der Weg Nr. 35 nach rechts Richtung Lambach abbiegt. Nach kurzer Zeit durchquert man auf einem Wirtschaftsweg einen Bauernhof. Nach ca. 400 m, an der scharfen Rechtskurve führt der Weg halb links in eine Forststraße bis zum Waldrand. Am Brunnen geht es links, den Weg Nr. 38 (Adelsberger Rundweg) über Adelsberg nach Adendorf. Im Ortszentrum führt der Weg Nr. 41, (Eiszeit-Wanderweg) am Pestkreuz vorbei, zurück zum Ausgangspunkt Kirche Mariahof. Dauer des Rundweges ca. 3,5 Std. Höhenunterschied ca. 250 m.

Rundweg zum Greim (anspruchsvoll)

Ausgangspunkt: Greimhütte – Parkplatz Weg zum GreimgipfelAnfahrt mit dem Auto von der Pöllauer Höhe zur Greimhütte. Der Weg Nr. 929, der bis zum Gipfel nur rot-weiß-rot markiert ist führt zum Greimgipfel. Man kann den gleichen Weg wieder zurück gehen, aber alternativ geht der Weg Nr. 15 nach Schöneben und von dort ohne nennenswerten Höhenunterschied zurück zum Parkplatz an der Greimhütte. Dauer des Rundweges ca. 5 – 6 Std. Höhenunterschied ca. 800 m.

Rundweg Podoler Teich und Dürnberger Hochmoor

Ausgangspunkt: Parkplatz beim Teich in Oberdorf. Podoler TeichDer Weg Nr. 36a führt zunächst Richtung Muhrenteich. In der Nähe des Einödhofes Muhr trifft man auf den Weg Nr. 140, der an den Podoler Teich führt (Rastplatz und Bademöglichkeit). Der Weg führt weiter Richtung St. Blasen, der beim Podoler auf den Weg NL1 stößt. Von dort geht es weiter den Weg NL1 zum Dürnberger Hochmoor. Auf dem Moorlehrpfad mit Aussichtstürmen führt der Weg NL1 zum Parkplatz am Oberndorfer Teich zurück. Dauer des Rundweges ca. 2 Std. und ist für Kinder geeignet. Höhenunterschied ca. 100 m.

Weg durch die Gragger Schlucht

Ausgangspunkt: Mühldorf bei St. Marein/Neumarkt. Gragger SchluchtDer Weg NL1 führt nach wenigen Minuten durch die Gragger Schlucht vorbei an einem Wasserfall zu den Teichen in Graslupp. Dort besteht Bademöglichkeit und einige Gasthäuser sind auch vorhanden. Den selben Weg geht es wieder zurück. Gehzeit hin und zurück ca. 2,5 – 3 Std. und ist für Kinder geeignet. Höhenunterschied ca. 150 m.